OPTIK, FAHRGEFÜHL & NEUE TECHNIKEN

UNSER AUTOTESTER FÄLLT SEIN URTEIL...

DER NISSAN LEAF IM TEST!

Wasserburg - 2018 war es das erfolgreichste Elektroauto Europas. Ob der NISSAN LEAF wirklich hält, was sein Ruf verspricht, hat Björn Boehlkau aus Maitenbeth für uns getestet. 

Die Autohäuser MKM Huber (Wasserburg), Lerchenberger (Raubling), Kaiser (Polling), Zahnbrecher (Waging am See), Hipf (Ruhpolding), Pötzinger (Miesbach) und OVB24 waren wieder auf der Suche nach einem Autotester. Am vergangenen Samstag, den 27. Juli hieß es dann: Freie Fahrt für Björn Boehlkau aus Maitenbeth. Er wurde aus den zahlreichen Bewerbern ausgewählt und hat, stellvertretend für die Region, den Test gemacht. Wie fährt sich der kompakte Elektroflitzer? Wie gefällt der NISSAN LEAF optisch? Wie machen sich die neuen Technologien im Alltagstest?

Hier geht es zum Video: 

HTTPS://WWW.YOUTUBE.COM/WATCH?V=CYZ_MF2RAKC&FEATURE=YOUTU.BE

Bevor Björn seine Runden mit dem Elektroflitzer drehen konnte, bekam er eine Einweisung von Verkäuferin Michaela Wagner. Vor allem die Bedienung mit dem e-Pedal ist etwas komplett Neues. Mit dem Pedal ganz rechts startet, beschleunigt und bremst der Fahrer das Auto. Unser Tester Björn ist skeptisch: "Fahren ohne die Bremse zu betätigen? Klingt spannend. Ich lasse mich überraschen."

Das Fahrgefühl überzeugt Björn, angefangen vom ordentlichen Beschleunigungsvermögen beim Anfahren bis hin zum ruhigen Dahingleiten auch bei hohen Geschwindigkeiten. "Grundsätzlich kann man erstmal keinen Unterschied machen zu einem Otto- oder Dieselmotor. Beim Losfahren merkt man, dass die Kraftentfaltung gegeben ist.", urteilt unser Tester.

Björn sitzt nicht zum ersten Mal hinter dem Steuer eines Elektroautos, auch das Vorgängermodell des NISSAN LEAF ist er schon gefahren. "Von der Form her ist der neue LEAF natürlich ganz anders. Dass die Batterieleistung bzw. die PS-Leistung erhöht wurde, merkt man an der Dynamik des Fahrzeugs, die ist wesentlich spritziger." Die Batterie des Vorgängermodells hatte noch eine Kapazität von 24 kWh, Autotester Björn hat das neue Modell mit 62 kWh getestet.

DAS FAZIT

Das eigenwillige Design des NISSAN LEAF mag für viele erstmal gewöhnungsbedürftig sein, Tester Björn gefällt es. Ein großer Pluspunkt: Im Vergleich zum Vorgängermodell hat sich die Kapazität des Speichers deutlich vergrößert, von 24 kWh auf 40 kWh bzw. 62 kWh bei den Ausstattungsvarianten LEAF E+ N-CONNECTA und LEAF E+ TEKNA. Typisch Elektromotor punktet der NISSAN LEAF auch mit einem ordentlichen Beschleunigungsvermögen beim Anfahren. Und was gefällt Tester Björn am besten? Unserem sympathischen Tester hat es das e-Pedal, mit dem der Fahrer alle Fahrfunktionen bis auf das Lenken steuert, besonders angetan. "Das e-Pedal in Verbindung mit dem Eco-Modus, in dem der LEAF noch ein bisschen mehr rekuperiert - damit kann man denke ich die Reichweite noch ein bisschen ausreizen und erhöhen." Der Eco-Modus hilft beim Stromsparen. Eine Funktion, für die sich Tester Björn begeistern kann.

Elektrisch Autofahren mit nur einem Pedal? Klingt gewöhnungsbedürftig

Bevor Björn seine Runden mit dem Elektroflitzer drehen konnte, bekam er eine Einweisung von Verkäuferin Michaela Wagner. Vor allem die Bedienung mit dem e-Pedal ist etwas komplett Neues. Mit dem Pedal ganz rechts startet, beschleunigt und bremst der Fahrer das Auto. Unser Tester Björn ist skeptisch: "Fahren ohne die Bremse zu betätigen? Klingt spannend. Ich lasse mich überraschen."

Das Fahrgefühl überzeugt Björn, angefangen vom ordentlichen Beschleunigungsvermögen beim Anfahren bis hin zum ruhigen Dahingleiten auch bei hohen Geschwindigkeiten. "Grundsätzlich kann man erstmal keinen Unterschied machen zu einem Otto- oder Dieselmotor. Beim Losfahren merkt man, dass die Kraftentfaltung gegeben ist.", urteilt unser Tester.

Björn sitzt nicht zum ersten Mal hinter dem Steuer eines Elektroautos. Auch das Vorgängermodell des NISSAN LEAF´s ist er schon gefahren. "Von der Form her ist der neue LEAF natürlich ganz anders. Und die Batterieleistung bzw. die PS-Leistung hat sich um einiges gesteigert. Das merkt man in der Dynamik des Fahrzeugs, die ist wesentlich spritziger." Die Batterie des Vorgängermodells hatte noch eine Kapazität von 24 kWh, im neuen Modell sind es 62 kWh. Damit haut sich laut Prospekt auch die Reichweite von 199 Kilometer auf 385 Kilometer vergrößert.

Hier finden Sie unsere aktuellen NISSAN LEAF ANGEBOTE: HTTPS://WWW.DRIVE-ELECTRO.DE